Foto: M. Maier

23.10.2020
Auf ein Wort...

mehr ein Bericht als eine Schilderung - Zum Thema „Corona“ - 23.10.2020 vom Gesundheitsamt Nürnberger Land gemeldeter Inzidenzwert: 60,59.

Angst war noch nie ein guter Ratgeber, wenn es um die Bewältigung einer ernsten Situation geht. Gleiches gilt für Panik. Wir sind in der Lage, zu handeln und Maßnahmen zu ergreifen, die die Pandemie eindämmen. Dabei muss es allen Menschen in unserer Stadt darum gehen, einen Beitrag zu leisten. Wir müssen zusammenhalten! Für den Laufer Handel, für die Laufer Wirtschaft, für die Laufer Gastro, für die Laufer Familien und Kinder, für unsere Laufer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Der Begriff der Eigenverantwortung steht für einen Ansatz, der für viele Lebenslagen passt. In der jetzigen Situation ist es die Verantwortung für die Mitmenschen, für den Nächsten, den man nicht in Gefahr bringen darf. 

Die Bitte ist einfach: Halten wir zusammen! Halten wir uns an die Hygiene- und Abstandsregeln.

Welche Entscheidungen stehen an?

Weihnachtsmarkt - die Vereinbarung auf Landkreisebene lautet, dass kein Markt stattfinden soll, wenn die Ampel auf „rot“ steht. Damit droht die Absage des Laufer Weihnachtsmarkts ausgerechnet im Jubiläumsjahr. Mit dem Weihnachtsmarkt ist die Durchführung des verkaufsoffenen Sonntags verbunden, der somit ebenfalls gefährdet ist. Die Entscheidung fällt in der kommenden Woche (26.-30.Oktober). Somit könnten im drohenden Fall der Absage Kosten (Budenaufbau) vermieden werden.

Literaturtage - wir halten aktuell an der Durchführung fest. Die Streaming-Variante ist - nach momentanen Stand - gesichert. Die Möglichkeit, Publikum vor Ort zuzulassen, hängt von der Entwicklung der Infektionslage ab. Im Moment könnte die Veranstaltung - wie ursprünglich geplant - stattfinden. 

Die neuesten Zahlen deuten darauf hin, dass die angesprochene Phase „rot“ möglicherweise bereits in der Woche ab dem 26.Oktober Gültigkeit hat.

Mit welchen Maßnahmen muss man im Laufer Rathaus rechnen?

Das Rathaus ist offen. Im Rathaus muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Wir müssen - um Ansammlungen in den Wartebereichen zu verhindern - weiter um vorherige Terminvereinbarung bitten. Die Mitarbeiter werden in zwei Gruppen eingeteilt, um die Leistungsfähigkeit zu sichern. Die Hälfte der Mitarbeiter ist präsent, die andere Hälfte arbeitet aus dem Home-Office. Mit weniger Mitarbeitern vor Ort wollen wir für alle Bürgerinnen und Bürger sowie für unsere Mitarbeiter bestmöglichen Gesundheitsschutz ermöglichen.

Unsere Bitten an die Bürger:
Prüfen Sie, ob Ihr Anliegen auch telefonisch oder per Mail vorgetragen werden kann. Nutzen Sie - falls möglich - zur Dokumentenübermittlung den Postweg. Selbstverständlich werden auch Trauungen, Beerdigungen und Urnenbeisetzungen weiterhin durchgeführt, wenngleich die Gästezahlen beschränkt sind. Wir bitten um Verständnis, dass alle Besucher des Rathauses mit Kontaktdatenblätter zu erfassen sind.

Landkreisweit werden die kreiseigenen und städtischen, marktgemeindlichen und gemeindlichen Turnhallen für den Vereinsbetrieb gesperrt, sobald die Stufe „rot“ erreicht ist.

Stadtpolitik - Ausschüsse und Stadtratssitzungen - unser Vorschlag der Verwaltung

Der Bauausschuss am Dienstag, 27. Oktober wird wie geplant (und wie geladen) stattfinden. Dies wird b.a.w. die letzte Ausschuss-Sitzung im Rathaus sein. Wir planen die weiteren Sitzungen als Stadtratssitzungen in der Turnhalle der Bertleinschule (erstmals am 29.Oktober) durchzuführen. 

Ich halte es für außerordentlich wichtig, die politische Diskussion fortführen zu können und gleichzeitig den Gesundheitsschutz zu wahren. Mit diesem Vorschlag wollen wir diese beiden Aufgaben erfüllen. Um die Sitzungen kurz halten zu können, müssten Kompetenzübertragungen auf den Bürgermeister erfolgen. Dies gilt besonders für das Baurecht und für die Wertgrenzen. Um es deutlich zu machen: Ich bin keineswegs „scharf darauf“, diese Kompetenzen zu bekommen; bin jedoch bereit, diese Verantwortung zu übernehmen. Diese Übertragung dient dazu, die Stadtratssitzungen kurz zu halten. Über Entscheidungen, die aus dieser Regelung an mich fallen würden, wird selbstverständlich informiert.

Zur Corona-Thematik allgemein:

Für sämtliche Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus ist das Gesundheitsamt im Landratsamt zuständig - nicht die Stadt Lauf. Das Gesundheitsamt muss dabei die Vorgaben der Staatsregierung bzw des Innenministeriums umsetzen. Selbstverständlich halten wir in dieser schweren Zeit zusammen und unterstützen die Kollegen, die ihrerseits für uns alle arbeiten.

Wir - als Stadt Lauf - helfen...

... mit der Bestellung und Montage der „Maskengebotsschilder“ im Bereich des Marktplatzes

... mit dem Angebot, bei der Nachverfolgung im Infektionsfall und bei Bedarf bei Kontrollen zu unterstützen

... mit dem Angebot, beim Aufbau einer Teststrecke zu unterstützen

... mit dem Angebot, externe Dienstleister zu engagieren

Mit den besten Wünschen!!

Ihr Bürgermeister 

Thomas Lang